arrow_back KommersbuchApp

Freude

G. H. Schneideck

1.Auf leichten Füßen kommt gegangen die
Freude zu dem frohen Mahl, der Rosenschimmer ihrer
Wangen erleuchtet hell den stolzen Saal; es
grüßet sie mit Jubelrufen der muntern Gäste lauter
Chor, und lächelnd über Marmorstufen schwebt
sie zu ihrem Thron empor; und lächelnd über Marmor
stufen schwebt sie zu ihrem Thron empor.

2. Ihr Auge glüht in heilgem Feuer, und wen es trifft, der ist
beglückt, in ihrer Rechten ruht die Leier, mit grünem Lorbeerzweig
geschmückt; da spannen fröhlich ihre Saiten die Sänger auf der Göttin
Wink, und ihre Silbertöne gleiten melodisch durch den weiten Ring.

3. Hoch um des Hauses Marmorbogen schwingt sich der Töne
mächtger Schall, es weckt ihr zauberisches Wogen im Herzen süßen
Wiederhall, auf Sturmeshauch davongetragen, schwingt es sich auf zu
lichten Höhn, und sieht in göttlichem Behagen das Menschliche tief
unten stehn.

4. Zu Göttern sind wir selbst geworden, uns fesselt keine Schranke
mehr, und unter rauschenden Akkorden braust freudig unser Zug ein-
her, hinauf mit sturmbeschwingen Füßen, das Cymbal klingt, die
Saite schwirrt, nun, Hebe, laß den Neckar fließen, bis Phöbus seine
Rosse schirrt.

vertical_align_top