arrow_back KommersbuchApp

Student sein

1. Student sein, wenn die Veilchen bl�hen,
das erste Lied die Lerche singt,
Der Maiensonne junges Gl�hen
triebweckend in die Erde dringt.
Student sein, wenn die wei�en Schleier
vom blauen Himmel gr��end weh'n
|: Das ist des Daseins sch�nste Feier!
Herr, la� sie nie zu Ende geh'n! :|

2. Student sein, wenn die Humpen kreisen,
in lieberschloss'nem Freundesbund
von alter Treue bei den Weisen
der V�ter jauchzt der junge Mund.
Student sein, wenn die Herzen freier
auf der Begeist'rung H�he stehn:
|: Das ist des Daseins sch�nste Feier!
Herr, la� sie nie zu Ende geh'n! :|

3. Student sein, wenn zwei Augen locken,
ein s��er Mund verschwiegen k��t,
da� j�hlings alle Pulse stocken,
als ob im Rausch man sterben m��t'.
Student sein, in der Liebe Morgen,
wenn jeder Wunsch ein frommes Flehn:
|: Das ist das Leben ohne Sorgen!
Herr, la� es nie vor�bergehn! :|

4. Student sein, wenn die Hiebe fallen
im scharfen Gang, der selbstgew�hlt,
im blut�gen aneinanderprallen
der Mut sich f�r das Leben st�hlt.
Student sein, wenn dein einzig Sorgen,
ob fest und tapfer du wirst stehn:
|: An deines Lebenswagemorgen,
Herr, la� die Zeiten nie vergehn! :|

5. Student sein, wenn in Abendmatten
dein weg sich sacht schon niederneigt,
von West die Schar der Wolkenschatten
schon vor das blau des Tages steigt.
Student sein, wenn der Sang verklungen,
der deinem Lenz einst Fl�gel lieh,
|: und jung du trotzdem mit den Jungen,
dann war es recht, dann stirbst du nie. :|

vertical_align_top